der rechte RĂŒckspiegel eines Rettungswagens zur Darstellung der RĂŒckspiegeleinstellungen und des toten Winkels ©UK NRW | BGW

RW Spiegeleinstellung und toter Winkel 🔈

Audioversion abspielen:

Nach richtiger Sitzeinstellung ist es wichtig, die Spiegel einzustellen.

Beide Außenspiegel mĂŒssen so eingestellt werden, dass die SpiegelflĂ€che etwa zu einem FĂŒnftel mit dem eigenen Fahrzeug und zu vier FĂŒnftel mit der VerkehrsflĂ€che bedeckt ist.

Um bestmöglichen Blick nach hinten zu haben, sollten die Spiegel wie im nebenstehenden Bild eingestellt sein.

Zur Verringerung des toten Winkels sollte der Spiegel möglichst weit nach außen gedreht werden. Das eigene Fahrzeug muss jedoch noch gerade im Spiegel erkennbar sein, um beim Ein- und Ausparken bessere Übersicht zu haben.

Vorhandene Weitwinkelspiegel erweitern die Sichtbereiche seitlich des Fahrzeugs und sind entsprechend einzustellen.

Toter Winkel

Der Bereich von 2,5 bis 3 m vor dem Fahrzeug ist nicht einsehbar, so dass z. B. ein Kind komplett verdeckt werden kann. EinbaugerĂ€te auf dem Armaturenbrett, wie zum Beispiel der Monitor fĂŒr eine RĂŒckfahrkamera, schrĂ€nken die Sicht noch weiter ein.

Der tote Winkel rechts und links neben dem Auto ist so groß, dass ein komplettes Fahrzeug nicht gesehen werden kann. Weitwinkelspiegel können diese EinschrĂ€nkungen weitgehend vermeiden. Des Weiteren kann durch Blick zur Seite ein Teil des toten Winkels eingesehen werden. Insbesondere beim Anfahren, RĂŒckwĂ€rtsfahren, Abbiegen und Fahrstreifenwechsel ist erhöhte Vorsicht geboten.

Stand: 05/2023
Webcode: w23