Bremsen

RW Bremsen

Für die Sicherheit im Straßenverkehr ist das Bremsvermögen von Kraftfahrzeugen von größter Wichtigkeit. Die Hersteller von Kraftfahrzeu­gen treiben deshalb einen hohen konstruktiven Aufwand, um auch im vollbeladenen Zustand und bei Gefälle ausreichende Sicherheitsre­serven für Bremsvorgänge zu garantieren.

Durch regelmäßige Wartung und rechtzeitige Reparaturen kann der Standard der Bremstechnik über die gesamte Fahrzeuglebensdauer erhalten werden.

Im Fahrbetrieb wird der notwendige Anhalteweg im Wesentlichen von der Fahrgeschwindigkeit bestimmt. Daneben spielt natürlich der Zustand der Fahrbahnoberfläche, der vorwiegend von den Witterungsbedingungen (Nässe, Laub, Schnee, Eis) abhängt, und der Reifen (Alter, Profiltiefe) eine bedeutende Rolle.

Mit abnehmender Profiltiefe und den oben genannten Witterungsverhältnissen verlängert sich der Bremsweg und Aquaplaning tritt bei Regen früher auf. Der Anhalteweg setzt sich bekanntermaßen aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg zusammen.

Je nach Verkehrslage und Gefahrensituation dauert ein Reaktionsvorgang zwischen 0,6 und 1,5 Sekunden. Diese Zeit benötigt eine Kraftfahrerin bzw. ein Kraftfahrer, um aus erkenn­bar gefährlicher Verkehrslage heraus eine Entscheidung über die richtige Abwehrreaktion zu treffen.

In den meisten Fällen wird durch das Umsetzen des rechten Fußes vom Fahr- auf das Bremspedal ein Notbremsvorgang eingeleitet. Bis zu diesem Zeitpunkt bewegt sich das Fahrzeug unvermindert weiter. Erst danach bauen sich Bremskräfte auf. Bei Druckluftbremsanlagen in Nutzfahrzeugen kann bis zum vollen Aufbau der Bremswirkung noch eine halbe bis eine Sekunde vergehen.

Der Bremsweg bis zum Stillstand des Fahrzeugs ist – wie auch die Fliehkraft beim Kurvenfahren – vom Quadrat der Fahrgeschwindigkeit abhängig: Doppelte Geschwindigkeit erfordert also den vierfachen Bremsweg, dreifache Geschwindigkeit verneunfacht den Bremsweg. Eine nur 40-prozentige Geschwindigkeitssteigerung verdoppelt bereits den Bremsweg:

Wer 70 km/h statt 50 km/h fährt, hat eine doppelt so lange Bremsstrecke.

Hinweis

Der vorstehende Text zum Thema „Bremsen“ ist der Ziffer 1.2 der „Unterweisungshilfen für Einsatzkräfte mit Fahraufgaben, DGUV Information 205-024“ (Stand: März 2016) größtenteils entnommen.

Stand: 06/2018